Umfrage: Stromleitungen
Die Stromleitungen sollten bleiben, sie erweitern das Spiel.
82.14%
23 82.14%
Wenn die Industrie nicht vom Strom abhängt sind mir die Stromleitungen egal.
7.14%
2 7.14%
Die Stromleitungen stören und sollten entfernt werden.
10.71%
3 10.71%
Gesamt 28 Stimme(n) 100%
∗ Du hast diese Antwort gewählt. [Zeige Ergebnisse]

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stromleitungen in Simutrans Iron Bite
#31
Zitat:Energietechnisch eine Katastrophe, Finanziell eine Gelddruckmaschine.

Würde ich jetzt gar nicht so schlimm sehen. Das Hauptproblem ist, dass es im Tagesverlauf 2 Stromspitzen gibt - eine morgens, wenn Fabriken ihre Produktion anfahren und eine Abends.

Das Problem an der derzeitigen Stromerzeugung ist, dass sie absolut unflexibel ist. Schnell mal ein Kohlekraftwerk einschalten um die Spitzen auszugleichen ist nicht drin, da das mehrere Stunden oder gar 1-2 Tage braucht, bis es wirklich läuft.

Von daher muss die Stromproduktion den ganzen Tag über auf der Spitzenlast laufen, und in den Tiefzeiten Energie gezielt "vernichtet" werden - was eigentlich energietechnisch die wirkliche Katastrophe ist. Von daher machen solche Pumpspeicherdinger schon Sinn, auch wenn es insgesamt ein Tropfen auf den heissen Stein ist.

Einen recht interessanten Ansatz gibt es dabei von Siemens:
Hier gibt es bereits einen Pilotversuch (ist vor 1-2 Jahren auf irgendeiner Messe vorgestellt worden): die Mitarbeiter einer Siemensniederlassung sind mit Elektrofahrzeugen mit Akkus ausgestattet worden. Die kommen morgens mit den Autos zur Arbeit und stopseln die Fahrzeuge an und die Stromspitze wird aus den Akkus gezogen.
Tagsüber wird der Betrieb dann über Ökoenergie (eigene Photovoltaik-Anlage) versorgt und die Akkus der Fahrzeuge wieder aufgeladen, sodass die Mitarbeiter zum Feierabend dann wieder "vollgetankte" Autos zur Verfügung haben.
Auf die Gesamtenergiewirtschaft umgeschlagen würde das derbste Energieeinsparungen bringen.

Hier ist ein ausführlicherer Bericht dazu...
Mit OBSIDIA LIVE in concert:
04.04.2014 - AT - Innsbruck - P.M.K.
??.06.2014 - SI - Ljubljana - Metal Witch Open Air
Zitieren
#32
Zitat:Original von wernieman
Es gibt noch keine "bezahlbare" Möglichkeit, in den Größenordnungen alternativ Strom zu speichern .....

Zitat:Original von lemuria
Das Problem an der derzeitigen Stromerzeugung ist, dass sie absolut unflexibel ist. Schnell mal ein Kohlekraftwerk einschalten um die Spitzen auszugleichen ist nicht drin, da das mehrere Stunden oder gar 1-2 Tage braucht, bis es wirklich läuft.

Habe gehört, dass eine Mini-Anlage in der Erprobung ist, die möglicherweise mal eines Tages neben jedem Windrad stehen kann.
Grundlage: Das Stromnetz ist halt immer über- oder unterlastet, Gas kann man aber gut speichern und das Gasnetz in D ist wohl super.
Die Idee ist, das man aus Strom Gas macht (jaja, wie neu), aber neu ist, dass es kompatibel mit dem Haushaltsgas sein wird.
D.h. da hätte man gleich zwei Abnehmer, gute Speichermöglichkeiten und 2 Infrastrukturen. Frage ist nach dem Wirkungsgrad, wobei der bei Unterlast auch egal ist, hauptsach man hat noch was raus. Smile
Zitieren
#33
Wikipedia sagt:

Zitat:Der energetische Wirkungsgrad der Elektrolyse von Wasser liegt bei über 70 %[13].

Ob das für einen Windrad-Zwischenspeicher auch gilt, bezweifle ich etwas, weil der Wirkungsgrad nur bei hohen Stromdichten auch hoch ist. D.h. der Wirkungsgrad im Teillastbetried ist vermutlich geringer.

Das würde allerdings Wasserstoff erzeugen, der nicht gerade als Ersatz für Haushaltsgas geeignet ist.

Was für ein verfahren sollte denn bei dem Windrad eingesetzt werden? Haushaltsgas enthält viel Methan aber mir ist keine einfache Möglichkeit bekannt aus Strom Methan zu erzeugen. Wäre interessant, das zu erfahren Smile
Blogger blog blog
Zitieren
#34
Es giebt eine Möglichkeit, aus Wasserstoff mit Katalysator + X Methan zu amchen. Der Vorteil ist bei der Rückumwandlung. Aus Wasserstoff dauerhaft und gut wieder Strom zu machen ist nicht einfach. Methan dagegen relativ einfach zu beherschen.
Rechtschreibfehler sind gewollt und unterliegen dem Copyright des Verfassers, es sei denn, sie sind expliziet unter die GPL gestellt ....

Für "Simutrans-Nightlys" und aktuelle PAK: http://nightly.simutrans-germany.com
Zitieren
#35
Es wird wohl dieser Prozeß vorgeschlagen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sabatier-Prozess

Auch:

http://de.wikipedia.org/wiki/EE-Gas
Blogger blog blog
Zitieren
#36
Ist es sinnvoll einen Wirkungsgrad anzugeben wenn der Input wertloser Abfall ist? Bei der Windstromvergasung ist das Prinzip ja gerade den unverkäuflichen Windstrom in Stadtgas zu speichern und da hängt die Wirtschaftlichkeit doch nur von den Betriebskosten der Umwandlungsstation ab, nicht von den "Kosten" für den Wind, oder?
Zitieren
#37
Beim Vergleich von verschiedenen Möglichkeiten ist es durchaus Sinnvoll den Wirkungsgrad zu vergleichen. Auch für die Betriebswirtschaftliche Sicht ist es mehr als Sinnvoll ....
Rechtschreibfehler sind gewollt und unterliegen dem Copyright des Verfassers, es sei denn, sie sind expliziet unter die GPL gestellt ....

Für "Simutrans-Nightlys" und aktuelle PAK: http://nightly.simutrans-germany.com
Zitieren
#38
Zitat:Der Gesamtwirkungsgrad eines Pumpspeicherkraftwerkes liegt heute in der Regel bei 75–80 %
Der Wirkungsgrad eines Pumpspeicherwerks kann aber nicht so direkt mit den anderen Kraftwerken verglichen werden.
Hier wird ja Strom aus Strom erzeugt.
Es wird erstmal ein Kraftwerk benötigt, um ein Pumpspeicherwerk zu betreiben. Deshalb müßte der Wirkungsgrad des vorgeschalteten Kraftwerks mit hinzugezogen werden. Was nicht direkt machbar ist, weil der verwendete Strom aus vielen verschiedenen Kraftwerken stammt. Bei dieser (ehrlichen) Rechnung schneidet dann ein Pumpspeicherwerk deutlich schlechter ab.

Ich will die Verwendung von Pumpspeicherwerken nicht schlecht machen. Es ist eben wohl die derzeit sinnvollste Version eines Energiespeichers für große Mengen.
Ein Pumpspeicherwerk rentiert sich nur, wenn es eine relativ hohe Differenz zwischen Überschußstrom und Spitzenstrom gibt.
Zitieren
#39
Ich hatte immer gehofft, das Gezeitenkraftwerke mal richtig gut werden könnten.
Von mir aus auch diese Schwimm-Schlangen, die Energie aus den Wellenbewegungen im Meer nehmen könnten (die meisten Wellen sind mir eh a bisserl zu hoch Big Grin ).

Aber wie schon geschrieben: Es scheint als WILL Strom nicht, das man ihn gut erzeugt oder auch speichert.
Zitieren
#40
Etwas OT aber ich habe gerade interessante Dinge über Schwungräder gelesen.
Das wäre vielleicht was.
95% Wirkungsgrad, Relativ hohe Energiedichte, fast keine Reibungsverluste.
Baut mal jemand ein riesiges Schwungrad"kraftwerk", sind sicher günstiger als Pumpspeicherkraftwerke.
Wiki dazu
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste