Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verbrauchs- und Produktionszahlen
#1
Wo finde ich Infos zu diesen Zahlen, die in den Fenstern der Fabriken angezeigt werden?

Obwohl ich das Spiel schon seit ein paar Jahren kenne, habe ich diese Zahlen immer noch nicht gerafft. Sad

Mir passiert es immer wieder, daß Bahnhöfe an Betrieben überladen sind, und andere Waren dann nicht mehr angenommen werden. Gibt es eine (einfache?) Formel oder Möglichkeit, aus diesen Zahlen zu errechnen, wie schnell, wie viele und welche Waren an- und abgeliefert werden müssen, damit der Betrieb weder unter Leerlauf noch unter Überfüllung leidet?
Wolfgang
Zitieren
#2
Ganz oben steht im Industrie-Fenster die Produktionsmenge der Industrie im Monat.

Diese Zahl dann mit den %-Angaben hinter den Waren multiplizieren, dann hast du die Warenmenge pro Monat die benötigt/erzeugt wird/werden kann.

Die Kunst ist es, die Transportkapazität ( Kapazität / Geschwindigkeit ) der Fahrzeuge so einzustellen das eben alles rund läuft.

Dabei muss berücksichtigt werden, das die Produktion von Industrien für mehrere Abnehmer konzipiert sein kann. Gibt es dann aber nur einen Abnehmer, gibt es immer bei solchen Industrien Überkapazitäten.
Script-KI für Simutrans r9151+
Zitieren
#3
Das Problem, das ich dabei sehe, sind die geringen Möglichkeiten, Fahrpläne zu gestalten.

Ein LKW, der Produzent X mit Verbraucher Y verbindet, kann bei X warten, bis er 100% Ladung hat, und er wird erst losfahren, wenn Y Bedarf/Aufnahmekapazität für die Waren/Rohstoffe hat. Das ist gut, und es wird nicht zu Überladungen kommen.

Aber das geht nur, wenn der LKW X und Y direkt und exklusiv bedient, was aber auch bedeutet, daß dieser LKW in der Zwischenzeit keine anderen Kunden bedienen kann. Ist genug Geld auf dem Konto, ist es kein Problem, für jede Warenlinie einen eigenen LKW hinzustellen, was aber fürchterlich ineffektiv ist, denn ein LKW ist ein Fahrzeug und kein Stehzeug.

Bei Zügen sieht das schon ganz anders aus: ein Zug wird um so wirtschaftlicher, je mehr er transportiert. Für jede mögliche Verbindung einen eigenen Zug zu benutzen, ist also nicht nur noch viel unwirtschaftlicher als mit LKW, sondern verbraucht auch eine Menge Platz für die Bahnhöfe.

Bei Zügen, die aus vielen verschiedenen Transporteinheiten für verschiedene Waren und Rohstoffe bestehen, wird es noch komplizierter und noch viel unwirtschaftlicher als mit einzelnen LKW, denn das Warten an einer Station auf eine Sorte Waren bedeutet auch, daß eine andere Station auf der Linie nicht angefahren wird.

Dazu kommt, daß es nur 3 Möglichkeiten gibt, auf die Liefergeschwindigkeit der Waren Einfluss zu nehmen:

- durch die zu ladende Mindestmenge und/oder die Wartezeit
- die Anzahl der Wagons
- die durch Schienen und Loks gegeben Höchstgeschwindigkeit

Leider habe ich keine Lösung für dieses Dilemma parat, weder für meine Spieltaktik, noch für eine mögliche weitere Entwicklung des Spieles selber.

Was jedoch am meisten stört und m.M.n. auch der Hauptgrund für das Überlaufen von Bahnhöfen ist, sind die ungewollten Querverbindungen von Warenströmen:

Wenn eine Ware oder Rohstoff von A nach B transportiert werden soll, und dabei verschiedene Teile des Weges mit verschiedenen Fahrzeugen zurückgelegt werden müssen, planst du als Spieler entsprechende Verbindungen und Umladestationen. Weil es jetzt aber keine direkte Verbindung von A nach B gibt, sucht sich die Ware zusätzlich noch andere Wege über andere Zwischenstationen, d.h. sie taucht ganz woanders auf, als geplant und verstopft dort die Ladestationen.

Wenn man diese ungewollten Umwege und Zwischenstationen unterbinden könnte, wäre m.M.n. schon eine Menge erreicht. Eine Möglichkeit, die mir vorschwebt, wären in den Fahrplänen der Fahrzeuge für jede Station für jede Transporteinheit zwei Schalter: "laden ja/nein" und "entladen ja/nein".

Mit anderen Worten: an jeder Station müsste für jede Transporteinheit (Wagon, Anhänger) festgelegt werden, ob sie beladen werden und/oder ob sie entladen werden soll. Damit würden Waren nicht mehr einfach entladen, weil es von der gerade angelaufenen Station eine weiter Verbindung zum Ziel gibt, und es würden keine Waren mehr mitgenommen, die dort zwar warten, aber für eine andere Linie bestimmt sind.

Weiterhin wäre es mit diesen Einstellungen möglich, daß nur bestimmte Mengen an Waren oder Rohstoffe be- oder entladen werden: ein Zug, der mehrere Kraftwerke mit Kohle versorgt, könnte so am ersten Kraftwerk einen Teil der Ladung abgeben und am zweiten den Rest. Bisher gibt es nur die Möglichkeiten, zwei Züge zu nehmen, den Zug zwei mal fahren zu lassen, was eine zusätzliche Leerfahrt bedeutet, oder das Risiko einzugehen, daß der Zug leer vom ersten zum zweiten Kraftwerk fährt, weil das erste KW die ganze Kohle abgenommen hat.

Insgesamt ergäbe sich mit dieser Einstellmöglichkeit nicht nur eine Möglichkeit, die Warenströme gezielter zu steuern, sondern auch ein großer Schritt in Richtung Realismus.
Wolfgang
Zitieren
#4
(13-06-2020, Saturday-17:55:28 )Wolfgang schrieb: ...
Wenn man diese ungewollten Umwege und Zwischenstationen unterbinden könnte, wäre m.M.n. schon eine Menge erreicht. Eine Möglichkeit, die mir vorschwebt, wären in den Fahrplänen der Fahrzeuge für jede Station für jede Transporteinheit zwei Schalter: "laden ja/nein" und "entladen ja/nein".

Mit anderen Worten: an jeder Station müsste für jede Transporteinheit (Wagon, Anhänger) festgelegt werden, ob sie beladen werden und/oder ob sie entladen werden soll. Damit würden Waren nicht mehr einfach entladen, weil es von der gerade angelaufenen Station eine weiter Verbindung zum Ziel gibt, und es würden keine Waren mehr mitgenommen, die dort zwar warten, aber für eine andere Linie bestimmt sind.
....

Das Ansinnen greift leider zu kurz. Denn was wohin will wird schon festgelegt, wenn die Waren von der Industrie an die Station abgegeben werden.

Also müsste die Zuordnung Ware<->Linie/Fahrzeug bereits in der Station festgelegt werden. Alternativ müssten unerwünschte Empfänger für die Station in der Industrie festgelegt werden. Beides hat wiederum Vor- und Nachteile.

Das ist halt eine der Herausforderungen des Spiels.

Was den Mix an Waren angeht, ich nutze durchaus häufig die Zuladung an verschiedenen Stationen hin zum Abnehmer. Wenn das nicht über die Waren selber ( gleiche Kategorie ) geht, dann gibt es 2 Möglichkeiten. Entweder über Mindestladung ( kleiner 100% ) und Wartezeit. Oder über kürzere Bahnsteige bei der ersten Station.

Je nach Industrielage verwende ich auch Züge nach dem Schema

Station A (laden) -> Station B (entladen) -> Station C (Leerfahrt) -> Station D (laden) -> Station E (entladen) -> Station A (Leerfahrt)

Es kommt halt auf das Industriebalancing und die Einstellungen des verwendeten Grafiksets an, was der Spieler an Möglichkeiten hat.

Beispielsweise führt pay_for_total_distance=2 unweigerlich dazu, das man zu direkten Verbindungen gezwungen wird (auch wenn die Setgestalter das abstreiten werden).

Weiterhin spielt auch die Warengestaltung eine Rolle. Gibt es viele Spezialfrachten, dann hat man kaum Chancen Fahrzeuge für mehrere Strecken zu verwenden, denn Spezialfrachten erfordern eigene Fahrzeuge. Bei Kategoriefrachten kann das Fahrzeug einer Kategorie alle Waren dieser Kategorie transportieren. Das ermöglicht dann flexibleren Fahrzeugeinsatz.

Kategoriefrachten ermöglichen auch das klassische Transportkonzept von Sammelstationen. Also das mehrer Industrien mit einer Sammelstation in ihrer Region verbunden sind. Und dann per langen Zug die Sammelstationen untereinander verbunden werden. Ist halt wieder abhängig von der Lage der Industrien. Dem laufen dann wieder zum teil die Einstellung pay_for_total_distance=1 und pay_for_total_distance=2 zu wieder, sofern die Kalkulation zu knapp bemessen ist. Das geht zwar auch für Spezialfrachten, da wird man aber stärker abhängig von den Waren. Bei Kategoriefrachten ist es egal ob mal von Ware A mehr eingeladen wird als von Ware B oder umgelehrt. Hauptsache der Zug wird voll.

Problematisch ist, das der Parameter zum festlegen der maximalen Industrieentfernung zueinander nicht richtig zu funktionieren scheint. Bzw. zu weit entfernte Industrien verbunden werden und dabei die Entfernung ignoriert wird.

Ggf solltest Du mal ein anderes Grafikset versuchen. Perfekt wird keines passen, aber vielleicht funktioniert ein anderes mit Deiner Spielweise besser. Auswahl gibt es ja mehr als genug.
Script-KI für Simutrans r9151+
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste