Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Berlin
#11
Ich habs auch mal angepspielt, bin aber das erste mal kläglich gescheitert.

Ein paar allgemeine Tipps für andere, die sich einen Fehlstart ersparen möchten:
  • Der Aufbau des Verkehrsnetzes scheint sich anfangs eher in Ost-Berlin zu lohnen, da da dichtere Zentren bestehen, die man gut verbinden kann.
  • Allein mit innerstädtischen Passagierverkehr scheint man anfangs kein positives Ergebniss erzielen zu können. Zumindest beim Busverkehr sind die Kosten für ein dichtes Haltestellennetz scheinbar höher als die Einnahmen (nach Abzug der Fahrzeugkosten). Man sollte auch beachten, dass die Urbanität eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h für den Straßentransport vorgibt, was den "Speedbonus" schmälert.
  • Infrastrukturbau sollte man Anfangs vermeiden, weil es das Gesamtvermögen doch arg schmälert und Instandhaltungskosten verursacht, die man auch noch erwirtschaften muss.
  • Als interessanten Aspekt sollte man sich zu Beginn mal die Güterverkehr in Verbindung mit dem dichten Wasserstraßennetz anschauen.
  • Bevor man Flugverkehr aufnimmt, sollte man beachten, dass die Flughäfen zunächst für das innerstädtische Verkehrsnetz erschlossen werden müssen, was man finanzieren können muss.
Zitieren
#12
@pETe! : Kann ich alles bestätigen

Sobald man ein ausreichendes innerstädtische Verkehrsnetz hat, sollte man die vier Eckstädte mit Ost/West Berlin verbinden. So kann man auch den Speedbonus kassieren.

Bis zum Mauerfall ist es sehr wichtig darauf zu achten wo man Umsteigepunkte anlegt. Nur so lassen sich die Passagiere gezielt zu den Grenzübergängen bringen. Eine strenge Hierarchie der einzelnen Transportmittel und auch Kennzeichnung der Haltestellen kann sehr Hilfreich sein. Ich habe mich relativ stark an dem realen Berliner U-Bahn und S-Bahn Netz orientiert, was erstaunlich gut funktioniert (die BUS Linien darf man aber nicht übernehmen).

Nach dem Mauerfall sollte man sich genau überlegen wann und wie man neue Verbindungen einführt, da es sonst riesige Mengen an wartenden Passagieren geben kann.
Zitieren
#13
Ich habe daran jetzt an einigen Wochenenden weiter gespielt und habe es bisher nicht geschafft, die Mauer zu Fall zu bringen. Insbesondere, wie ich die 80.000 Abfahrer in Friedrichstraße erreichen soll, weiß ich nicht, ich habe in dem Bereich schon eine sehr hohe Streckenauslastung.

Auch an den anderen Grenzübergängen ist das nicht ohne, weil man ja selbst an den periphären Übergängen die teils erhebliche Infrastruktur erst einmal finanzieren muss. Mit langsamen Eisenbahnstrecken schein man im pak128 auch eher wenig zu verdienen, wenn man nicht schnell genug auf höhrere Geschwindigkeiten ausbaut. Im Endeffekt scheint das Geld für den großen Eisenbahnausbau nicht da zu sein, und Busse werfen nicht genug Gewinn ab. Entweder gehe ich durch den Ausbau pleite, oder ich schaffe es einfach nicht, das Ziel zu erreichen ?(
Zitieren
#14
Könntest du mir das Szenario vielleicht zukommen lassen? Der Download ist ja nicht mehr erreichbar.
Zitieren
#15
Einige Punkte sind mir noch aufgefallen:
  • Ein Eisenbahnnetz lohnt sich erst bei relativ großem Netz
  • Durch den Güterverkehr kann man zwar am Anfang gutes Geld verdienen, aber auch dieses Netz muss erst einmal aufgebaut und finanziert werden, zudem kommen die Gewinne zwar in dicken Batzen, aber in großen Abständen.
Das zusammen sorgt dafür, dass recht schnell der Bankrott kommt. Nicht, weil man generell nicht profitabel arbeitet, aber weil die Schwankungen sehr groß sind. Wenn man "mal eben" vier Züge für den Güterverkehr kurz vor dem Monatswechsel kauft, ist es schnell vorbei.
Also Lösungsvorschlag würde ich vorschlagen, dass der Bankrott nicht zum Verlieren des Szenarios führt. Stattdessen sollte das Unternehmen, wenn es den Bankrott-Status erreicht hat unter "besonderer staatlicher Aufsicht" gestellt werden, und der erste Teil des Szenarios erst gewonnen werden, wenn man aus dem Bankrott-Bereich raus ist und die staatliche Aufsicht wieder beendet wird.
Man könnte dann direkt ein großes Netz aufbauen, ohne mit dem Schnellvorlauf auf neues Geld zu warten und wertvolle Zeit zu verlieren.
GT670DN,'index.php?page=Thread&postID=95038#post95038 schrieb:Könntest du mir das Szenario vielleicht zukommen lassen? Der Download ist ja nicht mehr erreichbar.
Ich weiß nicht, ob das vom Autor so zulässig ist, kann da jemand was zu sagen? Einein Hinweis, unter welcher Lizenz das Szenario steht, kann ich auch nicht finden, in der Readme steht nur "No Copyright".

edit: Hier findes du es noch zum Download: http://scenarios.simutrans.com/scenario/...erlin_1961
Zitieren
#16
Danke für den Link, aber beim Laden der Karte kommen ganz viele Skriptfehler um Zeile 231 rum. "The Index get_name does not exist".
Zitieren
#17
Hast Du auch die Readme gelesen?
Zitieren
#18
Siehe Update unten...
Mit Simutrans 112.3 (r6520) und openpak128 r1199 erscheint bei mir unterstehender Fehler, ich weiß nicht, ob es mit dem Update zusammen hängt, zumindest vorher hatte ich die Fehlermeldung nicht.

Zeile 508 ist zumindest:

Code:
    player_x(2).book_cash( (player_x(2).get_maintenance()[0] - 1) * -100 )

Wenn ich die API richtig interpretiert habe, sollte der Index 0 die Kosten für den aktuellen Monat zurück geben, und der sollte ja existent sein?

Update:
Mit Simutrans 112.3 geht die UNESCO recht schnell pleite. Ist das Szenario irgendwie nicht mit 112.3 kompatibel?


Angehängte Dateien Bild(er)
   
Zitieren
#19
The Transporter,'index.php?page=Thread&postID=95041#post95041 schrieb:Hast Du auch die Readme gelesen?

Ja ich habe die Readme gelesen. Und beim erneuten Durchlesen viel mir auf, dass meine Programmversion veraltet war. 112.1 und 112.1.1 ist anscheinend nicht das gleich. Big Grin
Zitieren
#20
Gleich am Anfang, nach dem ersten Monat, geht auch bei einem neuen Spiel die UNESCO pleite. Zusätzlich kommt beim Start der unten stehende Fehler. (112.3)

Im Nightly r6538 kommt dabei nur der untere Fehler in Zeile 170.


Angehängte Dateien Bild(er)
   
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste